Bild: Bei der Moxibustion oder auch Moxa, werden Akupunkturpunkte oder Körperareale gezielt erwärmt.
Bild © Peter Maurer
für SBO-TCM
AktuellesBehandlungsmethodenAkupunkturKinderheilkundeNaturheilkundeMassageNaturheilpraxisÜber Cornelia Hofmann-TölgSelbsthilfe und TippsKrankenkassen und BezahlungLinksKontakt
Bambusblatt
GeschichteDiagnose und BehandlungKörperakupunkturNadeln und WirkungWas kann behandelt werden?Wer kann behandelt werden?Akupunktur im AlterKinderakupunkturOhrakupunkturLaserakupunkturSchröpfenGua ShaMoxibustionTaping
Akupunktur

Moxibustion, der heisse Rauch
Früher hiess es in China: Fackeln und Schwert gegen Dämonen.
Bei der Moxibustion, kurz Moxa, werden ein Akupunkturpunkt oder ein Körperareal erwärmt. Dies geschieht durch das Abbrennen von getrockneten Blättern des Beifusses, einer Heilpflanze, dessen Wärme besonders gut vom Körper aufgenommen und gespeichert wird.

Das Abbrennen geschieht entweder durch eine Beifussstange, der sog. Moxazigarre, oder durch Moxawolle, die auf die Akupunkturnadeln gesteckt oder als Kügelchen oder Kegel direkt auf die Haut gelegt werden. Die Wärme dringt in den Körper ein und wird als angenehm empfunden. Es entsteht eine Rötung. Ich erwärme die Punkte, solange es angenehm ist, ohne Verbrennungen.


Bild: Anwendung der Moxibustion - der heisse Rauch - bei einer Patientin
SBO-TCM Logo
Bild © Cornelia Hofmann-Tölg
akupunktur-toelg.ch
Bild © Peter Maurer
für SBO-TCM